Aufgrund der kontinuierlichen Weiterentwicklung unseres Sensors und der Integration neuer Features haben wir beschlossen, den Namen des Sensors entsprechend anzupassen. Aus „Inaktive Benutzer / Computer“ wird daher „Active Directory Monitor“.

 

Aktive Sicherheit im Active Directory: Ein Blick auf den Active Directory Monitor-Sensor

Das Active Directory (AD) ist das Herzstück vieler Unternehmensnetzwerke und bildet die Grundlage für die Verwaltung von Benutzerkonten, Computern und anderen Ressourcen. Die effiziente Verwaltung dieses wichtigen Tools ist entscheidend für die Sicherheit und den reibungslosen Betrieb einer Organisation. Genau hier kommt der AD-Sensor ins Spiel, der als unverzichtbare Active Directory Verwaltungshilfe betrachtet werden kann.

 

Verweiste Objekte im Visier

Der AD-Sensor ist ein leistungsstarkes Werkzeug, das dazu dient, verweiste Objekte im Active Directory zu identifizieren. Verweiste Objekte sind Computer oder Benutzerkonten, die seit längerer Zeit nicht mehr aktiv genutzt wurden. Dies kann zu einer unübersichtlichen und potenziell unsicheren AD-Struktur führen. Ein Computer, an dem sich seit Monaten niemand mehr angemeldet hat, oder ein Benutzerkonto, das seit Jahren inaktiv ist, stellen potenzielle Sicherheitsrisiken dar.

 

Sicherheitsrichtlinien durchsetzen

Eine der beeindruckendsten Funktionen des AD-Sensors ist die Möglichkeit, individuelle Einstellungen vorzunehmen, um festzulegen, ab welchem Zeitpunkt ein Objekt als verweist angesehen wird. Diese Einstellungen ermöglichen es, interne Sicherheitsrichtlinien durchzusetzen. Zum Beispiel kann festgelegt werden, dass Computer, die sich seit mehr als 90 Tagen nicht mehr angemeldet haben, oder Benutzerkonten, bei denen das letzte Passwort vor mehr als 180 Tagen geändert wurde, als verweist betrachtet werden.

 

Vermeidung von Sicherheitsrisiken

Die Überwachung und Identifizierung von verweisten Objekten ist von entscheidender Bedeutung, um Sicherheitsrisiken zu minimieren. Veraltete Benutzerkonten könnten von böswilligen Akteuren missbraucht werden, um auf das Netzwerk zuzugreifen, und ungenutzte Computer könnten potenzielle Schwachstellen darstellen. Indem Du diese verweisten Objekte identifizierst und entfernst oder wiederherstellst, kannst Du die Sicherheit Deines AD und Deines gesamten Netzwerks erheblich verbessern.

 

Kaputte Accounts im Blick behalten

Neben der Identifizierung von verweisten Objekten bietet der AD-Sensor auch die Möglichkeit, kaputte Accounts zu erkennen. Das sind AD-Objekte, die keine verwertbaren Daten mehr enthalten. Dies kann auf verschiedene Probleme hinweisen, wie beschädigte Profile oder fehlerhafte Benutzerkonten. Indem Du diese kaputten Accounts identifizieren und korrigieren, trägst Du zur allgemeinen Gesundheit Ihres Active Directory bei.

 

Sicherheit durch Benutzeränderungsprüfung

Um die Sicherheit des Active Directory weiter zu erhöhen, empfiehlt es sich, den AD-Sensor in Kombination mit dem „Benutzeränderung Prüfung“-Sensor zu verwenden. Dieser Sensor erkennt nicht nur neue oder gelöschte Benutzer, sondern auch Passwortänderungen. Auf diese Weise kannst Du sofort auf Änderungen in Deinem AD reagieren und verdächtige Aktivitäten schneller identifizieren.

Insgesamt ist der AD-Sensor eine unschätzbare Hilfe bei der Verwaltung und Sicherung Deines Active Directory. Durch die Identifizierung von verweisten Objekten, die Überwachung von Passwortänderungen und die Erkennung kaputter Accounts trägst Du zur Verbesserung der AD-Sicherheit und zur effizienten Verwaltung Deines Netzwerks bei.

Rate this post